Schlagwort-Archive: Startseite

Bessunger Osterferienaktionstage 2021

Es geht hoffentlich wieder richtig los. Wir starten in dieses Jahr mit den Osterferienaktionstagen.

Liebe Kinder, liebe Eltern, bedingt durch die Corona Einschränkungen auch in diesem Jahr sind die Planungen und das Anmeldeverfahren zu den Osterferienaktionstagen etwas anders. Die gute Nachricht zuerst, wir werden auf alle Fälle ein Angebot für Euch in der ersten Osterferienwoche haben und dabei eine Menge Spaß haben. Die Osterferienaktionstage finden vom 06.04. bis zum 09.04.2021 statt. Wir treffen uns Montag – Freitag im Gemeindehaus der Ev. Petrusgemeinde Darmstadt jeweils von 9:00 Uhr bis 15:30 Uhr. Da wir in der Petrusgemeinde zu Gast sind, werden wir uns thematisch auch mit dem Leben und Wirken von Petrus beschäftigen. Und wir gehen auf Erkundungstour rund um und in der Bessunger-Kirche.

Informationen zu den Bedingungen erhalten Sie immer aktuell und zeitnah per E-Mail nach erfolgter schriftlicher Anmeldung.

Schicken Sie bitte die Anmeldung ins Gemeindebüro der Ev. Andreasgemeinde, Paul-Wagner-Str. 70, 64285 Darmstadt oder werfen Sie diese dort in den Briefkasten.

Wir freuen uns auf tolle Osterferientage mit Euch.

Bis dahin Euch und Ihnen eine gute Zeit, bleibt behütet und gesund
Euer Ferienspielteam

Die Anmeldung als PDF finden Sie zum Download hier:

 

Brich an du schönes Morgenlicht …

Liebe Leserinnen und Leser,

ein klarer, kalter Morgen und alle Blätter, Gräser, Pflanzen sind mit
Raureif überzogen. Ein zauberhafter Moment mitten im Winter.
Heiko Schock hat ihn wahrgenommen und mit der Kamera festge-
halten. Einer von vielen besonderen „Momenten in Bildern“, wie sie
in seiner Ausstellung in unserem Kirchsaal zu sehen sind.

Die gefrorenen Gräser auf diesem Bild wirken auf mich zart und licht,
fast beschwingt. Die Atmosphäre, die von ihnen ausgeht, verscheucht trübe Gedanken grauer Wintertage. Ein Weihnachtslied kommt mir in den Sinn. Ein Lied aus dem Gesangbuch, das J.S. Bach auch als Choral in sein Weih-
nachtsoratorium aufgenommen hat:

Brich an du schönes Morgenlicht und lass den Himmel tagen!
Du Hirtenvolk erschrecke nicht, weil dir die Engel sagen,
dass dieses schwache Kindelein, soll unser Trost und Freude sein,
dazu den Satan zwingen und letztlich Frieden bringen.
(EG 33)

Der Himmel geht auf, ein neues Licht wird geboren, die Engel brin-
gen frohe Botschaft, ein kleines Kind überwindet das Böse und
bringt Frieden, Trost und Freude überall: Fürchtet euch nicht!
Darauf gehen wir zu.

Lassen Sie uns die Momente bewusst wahrnehmen, wo etwas von
dieser Botschaft in unserem Leben aufscheint – zart und licht.
Sie stärken unsere Hoffnungskraft und lassen uns getrost weiterge-
hen in ein neues Jahr.

Ich wünsche Ihnen und Euch gesegnete Weihnachten und ein frohes neues Jahr!

Ihre Pfarrerin,
Karin Böhmer

Grußwort von Karin Böhmer

Liebe Leserinnen und Leser,

eine Windmühle auf einer Insel in Dänemark. Wie so viele andere Windmühlen wird sie erhalten und liebevoll gepflegt, auch wenn sie längst nicht mehr in Betrieb ist. Ihre wirtschaftliche Bedeutung mag sie verloren haben, ihren großen kulturellen Wert hat sie behalten: für die Landschaft, die Menschen, die dort wohnen und für die, die zu Besuch kommen, so wie ich an diesem Tag. Die geschichtlichen Ursprünge von Mühlen reichen weit in vorchristliche Zeit. Wahrscheinlich wurden die ersten Mühlen vor mehr als viertausend Jahren im heutigen Irak errichtet.

Allen Mühlen ist gemeinsam, dass sie von einer Kraft angetrieben werden, mit der sie etwas zerkleinern, z.B. Getreide zu Mehl mahlen. Die Mühlenflügel der Mühle hier auf unserem Titelbild wurden einst vom Wind angetrieben, der auf der Insel reichlich und kräftig weht. Die Mühle nutzt die Kraft des Windes und das Dach der Mühle, an dem die Flügel montiert sind, ist dabei beweglich und lässt sich drehen, je nachdem, woher der Wind kommt.

Mich persönlich haben Mühlen schon immer fasziniert, gerade auch in spiritueller Hinsicht. Welche Kraft treibt mich an? Und wohin? Woraus schöpfe ich neue Kraft? Wir klagen ja oft über die „Tretmühle“ des Alltags, lassen uns antreiben vom ständigen Zuviel der Anforderungen und Erwartungen, das sich in diesen Corona-Zeiten noch verstärkt. Die Mühle nutzt die Kraft des Windes. Sie erinnert mich: Ich möchte mich in meinem Leben von Gottes guter Geistkraft bewegen lassen.

Sie wird mir geschenkt, einfach so. Sie strömt mir entgegen, ist unerschöpflich. Ich spanne die Flügel auf, öffne mich und spüre meine Lebenskraft. Die Kraft, die Gott mir geschenkt hat. Ich tue, was ich kann und muss mich nicht aufreiben. Ich darf zufrieden sein mit dem, was ich als meinen Teil leisten kann. Es kommt aus Gottes Kraft und wirkt. Das motiviert mich auf der Suche nach dem, was mir und anderen gut tut. Dafür bin ich dankbar.

Ich wünsche Ihnen und Euch ein gesegnetes Erntedankfest und einen farbenfrohen Herbst,

Ihre Pfarrerin,
Karin Böhmer

Schutzkonzept der Andreasgemeinde

Schutzkonzept zur Wiederaufnahme von Gottesdiensten

ab dem 24.5.2020 in der Ev. Andreasgemeinde Darmstadt

In Anlehnung an die Grundsätze zum Schutz der Gesundheit in gottesdienstlichen Versammlungen in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

  1. Der Kirchenvorstand der Ev. Andreasgemeinde freut sich, dass es wieder möglich ist, unter Einhaltung strenger Hygieneregeln Gottesdienst zu feiern. Hierzu wurden in der Evangelischen Kirche in Deutschland Eckpunkte entwickelt. Diese sind mit der Bundesregierung abgestimmt und entsprechen den rechtlichen Vorgaben des Landes Hessen (Schreiben von Kirchenpräsident Volker Jung vom 29.04.2020).

  2. Für unser Schutzkonzept gelten die folgenden Grundsätze, die in Abständen an die Situation angepasst werden. Die Maßnahmen sollen alle, die den Gottesdienst feiern, schützen. Gottesdienste werden deshalb nicht in der gewohnten Form gestaltet werden können. Um schrittweise Erfahrungen mit der neuen Gottesdienstsituation zu sammeln, wollen wir mit kürzeren Gottesdienstformen beginnen.

  3. Die Teilnahme an Gottesdiensten wird auf eine den Abstandsregelungen entsprechende Höchstzahl von Personen beschränkt. Wir markieren einen Mindestabstand von 1,5 m mit Stühlen. Personen, die in einem Hausstand leben, können nebeneinander sitzen. Unser Kirchsaal hat ca. 200 qm, daher soll eine Höchstzahl von 30 Personen eingehalten werden.

  4. Die Wahrung des Abstands beim Betreten und Verlassen des Kirchsaals und beim Aufsuchen der Plätze, sowie die Einhaltung der Höchstzahl an Personen wird durch drei Beauftragte pro Gottesdienst sichergestellt.

  5. Eine Anmeldung zum Gottesdienst wird erbeten (Telefon oder E-Mail).

  6. Wir empfehlen dringend das Tragen von Mund-Nase-Schutz. Liturgisch handelnde Personen halten ausreichenden Abstand (mind. 4 m).

  7. Die Kollekte wird am Ausgang kontaktlos gesammelt.

  8. Im Eingangsbereich werden Desinfektionsmittel im Spender zur Verfügung gestellt. Die Hände sind beim Betreten des Gemeindezentrums zu desinfizieren. Waschbecken sind zugänglich. Nach jedem Gottesdienst werden Türgriffe und Handläufe desinfiziert.

  9. Erkrankte Personen werden gebeten, auf mediale Gottesdienste (Internet, Radio, Fernsehen) auszuweichen.

  10. Das gemeinsame Singen im Gottesdienst entfällt. Die Gesangbücher werden nicht genutzt. Ausgeteilte Gottesdienstblätter werden nach dem Gottesdienst vernichtet.

  11. Wir verzichten auf Körperkontakt: kein Friedensgruß per Handschlag, keine Begrüßung oder Verabschiedung mit Handkontakt oder Umarmen etc., keine Handauflegung beim Segen, kein Segenskreis.

  12. Eventuelle Infektionsketten sollen nachvollzogen werden können. Dazu werden die Kontaktdaten der Eintretenden schriftlich festgehalten. Sind Teilnehmende persönlich bekannt, reicht es, die Namen und Telefonnummer zu notieren. Im anderen Fall wird um Name, Adresse und Telefonnummer gebeten. Die Anwesenheitsliste wird nach 21 Tagen vernichtet.

  13. Abendmahlsfeiern bergen besondere Risiken; wir sehen daher von einer Durchführung vorerst ab.

  14. Besondere Gottesdienste und Veranstaltungen: Die Konfirmationsgottesdienste sind mit KV-Beschluss vom 22.4.2020 verschoben auf 30.8. (Vorstellungsgottesdienst) und 6./13.9. 2020. Es ist eine rechtzeitige Prüfung der Bedingungen angezeigt.

  15. Für Trauergottesdienste, Taufen und Trauungen gelten die o.a. Regelungen. Die Durchführung von Mini-Gottesdiensten und Kinderkirche orientiert sich an der Öffnung von KiTas und Grundschulen.

Im Falle der Wiederaufnahme werden entsprechende Regelungen festgelegt und mitgeteilt.

Für den Kirchenvorstand der Andreasgemeinde, Darmstadt 16.5.2020 Karlheinz Friedrich, Vorsitzender

Videogrußwort am 17.5.20

Videogrußwort am 17.5.20

Thema: Gottes Brücke – Regenbogen

Pfarrerin Karin Böhmer (K) und Pfarrerin Gudrun Goy (G)

Karin Böhmer: Wir begrüßen Sie und Euch!
Wieder sind einige Tage vorbei.
Tage, an denen wir Zuhause waren.
Tage, an denen wir Abstand halten.

Gudrun Goy: Trotzdem habe ich Schönes erlebt:
Ich habe einen tollen Regenbogen
gesehen. Aus meinem Fenster.
Einen doppelten. Schau mal. Ich habe ein Foto gemacht.
Ich freue mich immer noch über diese tollen Farben am Himmel.

K: Wie schön! Das kann ich gut verstehen.
Ich bin auch immer begeistert von dieser Schönheit am regengrauen Himmel.
Mit fällt dazu eine Geschichte in der Bibel ein.
Da sagt Gott:
„Ich setze einen Bogen an den Himmel.
Der ist wie eine Brücke von mir zu Euch Menschen.“
Das heißt: Gott verbindet sich mit uns Menschen.
Für mich ist das ein wichtiges Versprechen.
Gott ist bei uns.

G: Für mich sagt Gott damit:
Lebt getrost und mutig!
Träumt davon, dass sich etwas zum Guten ändert.
Gerade in dieser Zeit.
Denn Gott gibt neue Möglichkeiten.
Dafür ist der Regenbogen ein Zeichen.

K: Deswegen malen Kinder Bilder vom Regenbogen.
Die Kinder hängen die Bilder in die Fenster.
Damit alle sie sehen können.
Und Hoffnung bekommen.
Hoffnung darauf, dass es weiter geht.
Und schau!
In der Andreasgemeinde haben wir auch einen Regenbogen.
(der Regenbogen kommt ins Bild)

G: Wow! Der ist toll!
Der Regenbogen zeigt mir:
Gott hat viel Phantasie.
Da sind so viele bunte Farben.
Für mich haben die Farben alle eine Bedeutung.

K: Für mich auch.
Ich fange mal mit der Farbe ganz unten an.
Lila ist die unterste Farbe auf Gottes Brücke zu uns Menschen. (Tuch nehmen)
Lila ist die Farbe für die Traurigkeit.
Ich glaube, das ist ein Gefühl, das Menschen kennen. Gerade momentan.
Viele sind traurig.
Weil alles anders ist.
Weil vieles ausfällt.
Weil es langweilig ist.
Weil wir vieles vermissen, auch Menschen.
Weil wir manche Dinge lassen müssen.
Das macht traurig.
Und das ist ok.
Darüber dürfen wir auch traurig sein.
Denn das Traurig sein gehört zu unserem Leben dazu.
Darum ist die Farbe beim Regenbogen dabei.
(Tuch zum Bogen)

G: Dann ist da das Blau. (Tuch nehmen)
Blau wie der Himmel – der überall ist.
Blau wie Wasser, durch das Leben möglich ist.
Gott schenkt uns das Leben.
Und ein Versprechen: Ich bin bei dir!
Du, Mensch, bist mir wertvoll und kostbar.
Ich glaube, so ein Versprechen tut gut.
Gerade wenn wir traurig sind.
(Tuch zum Regenbogen)

K: Und Gott hat noch das Grün dazu getan:
(Tuch nehmen)
Grün, wie die Hoffnung.
Die spüre ich besonders im Frühling.
Der Winter ist vorbei.