Sonntagsgruß am 19.4.2020

1. Sonntag nach Ostern, Quasimodogeniti

Liebe Gemeinde, liebe Leserinnen und Leser,

„Der Herr ist auferstanden – frohe Ostern“. Dieser Ostergruß wurde am Ostersonntag vor dem Gemeindezentrum mit bunter Straßenkreide auf den Asphalt geschrieben. Leider weiß ich nicht, von wem – sonst hatte ich „Danke“ sagen können… Ich habe ihn am Abend nach dem Glockenläuten entdeckt, als ich die Wäscheleine mit den übrig gebliebenen „Ostersegen zum Mitnehmen“ nach drinnen holen wollte.

„Frohe Ostern!“ Wenn ich andere auch nach den Ostertagen mit diesen Worten grüße, werde ich oft irritiert angeschaut. Dabei fängt die Osterzeit mit Ostersonntag erst an. Wir können uns also ruhig noch eine ganze Weile „Gesegnete Ostern“ wünschen! Damit erinnern wir uns gegenseitig immer wieder neu an die Kraft von Ostern, die sich in unserem Leben zeigen und sichtbar werden will. Gerade in dieser Corona-Zeit.

Daran erinnert auch der schöne Name des heutigen ersten Sonntag nach Ostern: „Quasimodogeniti“ – „Wie die Neugeborenen“. Wir sind Neugeborene aus der Kraft von Ostern. Hoffnung wird in uns lebendig, weil Jesus von den Toten auferstanden ist. So heißt es im Wochenspruch für die kommende Woche:

„Gelobt sei Gott, Ursprung von Jesus Christus, zu dem wir gehören. Gott hat großes Mitleid gehabt und uns wiedergeboren, so dass Hoffnung in uns lebendig geworden ist, weil Jesus Christus von den Toten aufgestanden ist.“ (Erster Petrusbrief 1,3 BIGS 2011)

Und der für diesen Sonntag vorgesehene Predigttext aus Jesaja 40, 26 – 31 endet mit den Worten:
„Die auf Gott hoffen, gewinnen neue Kraft, sie steigen auf mit Flügeln wie Adler.
Sie laufen und werden nicht matt, sie gehen und werden nicht müde“. (Jesaja 40,31 BIGS 2011)

Worte, denen wir nachgehen können an diesem Sonntag und in der kommenden Woche:
Wo spüre ich die Kraft von Ostern in meinem Leben?
Was ist gerade trotzdem gut, lebensbejahend, lebendig?

Dazu ein Gebet:
ICH bin die Auferstehung und das Leben, sagt Christus.
ICH bin die Auferstehung mitten in deinem Leben.
Die schöpferische Kraft, die aus Tod Leben schafft.
Glücklich, wer mir vertraut!

In dieser österlichen Zeit bitten wir dich Gott,
lebendig in unserer Mitte,
sei Du bei uns,
wenn wir tastend fragend
staunend immer wieder
das Wunder von Ostern
suchen entdecken begreifen
in unserem Leben.
Lass deine Auferstehung von allem Tod
ihre ganze Kraft entfalten
in unserem Herzen, in unserem Handeln, in der Welt.
Das bitten wir dich
durch den auferstandenen Christus.
Amen.

Ich wünsche Ihnen und Euch einen gesegneten Sonntag und eine behütete Woche,

Ihre/ Eure Pfarrerin Karin Böhmer

Für alle, die sich eine Andacht zum heutigen Sonntag anschauen wollen, empfehle ich die Video-Andacht aus der Bessunger Kirche mit Pfarrer Stefan Hucke und Joachim Enders an der Orgel. Zu finden auf der Homepage des Dekanats www.evangelisches-darmstadt.de

Die Kollekte für den heutigen Sonntag ist für die Adalbert Pauly Stiftung* bestimmt und es gibt ab sofort die Möglichkeit, direkt auf der Homepage der EKHN zu spenden www.ekhn.de/Kollekten.

*Die Adalbert Pauly-Stiftung unterstützt Mutter-Kind-Kuren sowie individuelle Nachsorge-Programme, um körperliche und seelische Gesundheit zu sichern. Die Stiftung unterstützt Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien dabei, ihre Ferien mit Gleichaltrigen zu verbringen und attraktive Ferienorte kennenzulernen, was ihnen sonst verwehrt bliebe