Grußwort von Karin Böhmer

Liebe Leserinnnen und Leser,

„Fröhlich soll mein Herze springen dieser Zeit, da vor Freud alle Engel singen“.

Ja, es ist wieder soweit: Die Zeit des Advent beginnt und mit ihr diese besondere, verheißungsvolle Geschäftigkeit auf Weihnachten hin. Plätzchen backen, für das Krippenspiel proben, Geschenke aussuchen und einpacken, besondere Gottesdienste, Einladungen hin und her, schlendern über Weihnachtsmärkte. Vieles ist zu tun. Advent ist schließlich eine Zeit der Vorbereitung und Vorfreude auf ein ganz besonderes Fest: die Geburt des Gotteskindes von der „mit lauten Chören alle Luft laute ruft“, wie Paul Gerhard in seinem Lied
weiter dichtet.

Manchmal können wir im Advent alles zu unserer Zufriedenheit vorbereiten, so dass wir ganz entspannt Weihnachten feiern können. Es kann aber auch geschehen, dass wir uns total erledigt fühlen von all
den Dingen, die es zu bedenken gab. Dann ist es gut, sich zu erinnern:
bei allem, was wir gestalten und planen – machen können wir Weihnachten nicht. Es geschieht einfach. Und das ist vielleicht das allergrößte Geschenk, das uns in diesen Tagen gemacht wird. Von Gott. Weihnachten geschieht.

Geschehen lassen – unsere große Stärke ist das nicht. Dabei öffnet sich gerade nach den Weihnachtsfeiertagen ein wunderbarer Zeitraum genau dafür: die Tage „zwischen den Jahren“.

Eine ganz besondere Zeit. Zählen wir das Jahr nach Mondmonaten, entsteht am Ende des Jahres ein Überhang von dreizehn Nächten und Tagen als Differenz zum Sonnenjahr. Diese Nächte zwischen Weihnachten und Epiphanias werden auch Raunächte (Jörg Zink „Heilige Nächte“) genannt.

In dieser Zeit darf Weihnachten nachklingen, in uns ankommen. Auch mit dem, was an Weihnachten nicht gelungen ist, was ausgeblieben ist und nicht erfüllt wurde. Es geht ums sein lassen, ums nichts tun müssen. Ein „heiliges Ausruhen“ hat es eine Freundin von mir einmal genannt. Was ist, wird in Gottes Hände übergeben. Dort bleibt es, dort wird es gewandelt, und von dort wird kommen, was das neue Jahr für uns bereit hält, auch neue Kräfte und neue Ideen.

Ich wünsche Ihnen und Euch eine gesegnete Zeit, im Vorbereiten, Feiern und Geschehen lassen

Ihre Pfarrerin
Karin Böhmer