Der Bibel Marathon in der Petrusgemeinde

Tohuwabohu war das erste Wort aus der Schriftlesung, das mir vertraut vorkam. Luther übersetzte das hebräische Wort mit wüst und leer und beschrieb so den Zustand der Erde ganz am Anfang. Die ersten Verse der Bibel wurden zum Auftakt des Bibelmarathons im hebräischer Sprache vorgetragen. Das Intro sozusagen im Original.

Die ganze Bibel lesen. Vom Anfang bis zum Ende. Ohne Pause. Der Bibelmarathon der Petrusgemeinde in der Bessunger Kirche im Jahr des Lutherjubiläums 2017. Eine bemerkenswerte organisatorische Leistung, die Menge an Freiwilligen zu koordinieren, rund um die Uhr Ansprechpartner zu finden, die im Notfall auch dann eben selbst vorlesen, damit keine Unterbrechungen und somit der Zeitplan durcheinander kommt.

In der Bessunger Kirche herrscht Stille, bis auf die Lesenden ist kaum etwas zu hören. Nur der Wechsel der Vortragenden und wechselnde Besucher unterbrechen die Stille ein wenig. Die Kirchenglocke, die jede Viertel Stunde ganz dezent zu hören ist, markiert bei den meisten Lesenden die Halbzeit ihres Beitrags und beim zweiten läuten markiert sie den Wechsel zu einem weiteren Vortragenden. Mal wird im stehen, mal im sitzen vorgelesen, mal wird das Lesepult barrierefrei auf die Ebene der Sitzreihen gestellt und zur Eröffung durfte ich die Geschichte der Sintflut sogar in Gebärdensprache erleben.

Einige Bibelstellen habe ich selbst live erlebt. So sah ich die Eröffnung mit Daniel Neumann, Ulrike Schmidt-Hesse, Charly Landzettel, Stefan Hucke und mehreren anderen. Nachmittags sah ich den Wechsel des Vortrags von Frieder Haug zu Karin Böhmer und deren Lesung. Mitten in der ersten Nacht, erlebte ich das Ende des vierten Buch Mose von Fritz Viertel, Beiträge von Ingrid Schmidt-Viertel, Silke Magel und den Wechsel zu Britta Miekley. Jeder anders in seinem Vortrag, jeder einzigartig.

Normalerweise berichte ich eher über Veranstaltungen unserer Gemeinde oder mache Fotos von ihnen. Bei der Eröffnungsveranstaltung entschied ich mich, doch noch als Lesender an dieser Veranstaltung teilzunehmen und so einen kleinen Teil dazu beizutragen und nicht nur Beobachter zu bleiben. So entschied ich mich auch dafür, am Abend der Eröffnung, unsere Sitzung des Kirchenvorstands in der Andreasgemeinde mit dem selben Text einzustimmen, der zeitgleich in der Bessunger Kirche vorgelesen werden sollte. So wurde die Veranstaltung auch noch in unserer Sitzung erlebbar.

Am Ende bleibt die Bibel aber ein Buch, das nicht vollständig von einer einzelnen Person in einer solch kurzen Zeit zu erfassen ist. Diese Veranstaltung aber ist wie ein lebendig gewordenes Buch: jeder Besuch in der Kirche ist wie ein Aufschlagen der Bibel, mal zufällig, mal sucht man bewusst Textstellen oder auch Lesende aus. Man wohnt der Versanstaltung bei, hört eine Weile zu und verläßt sie dann wieder. Als würde man die Bibel zuklappen und wieder zur Seite legen.

Noch bis Sonntag Abend, dem 25.6.2017, ist diese lebendig gewordene Bibel in der Bessunger Kirche zu erleben – zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Heiko Schock