Valentinstag

Das Hohelied der Liebe aus dem Alten Testament. So der thematisch harmonische Predigttext zum Valentinstag in der Andreasgemeinde. Und ein Bischof namens Valentin, der trotz Verbots des Kaisers Paare christlich traute, die ansonsten ohne den Segen Ihrer Kirche hätten leben müssen. Die Geschichte des Namensgebers des Valentinstags hörte die Gemeinde zum Auftakt des Abendgottesdienstes.

Vielleicht mag der Segen Gottes für viele heute nicht mehr ganz so wichtig erscheinen. Nicht aber so in dieser Geschichte und an diesem Abend in der Andreasgemeinde. Damals wie heute gibt es Menschen, denen dieser Segen etwas bedeutet. So konnten sich im Anschluss an den Gottesdienst Paare, aber auch alleine gekommene Besucher des Gottesdienstes von unserer Pfarrerin segnen lassen. Die, die wollten blieben, nicht ein einziger ging. So löste sich der Segenskreis zum Ende des Gottesdienstes erst auf, als alle Anwesenden Ihren Segen zugesprochen bekamen. Zuletzt auch noch unsere Pfarrerin nebst Lebensgefährten, die durch die ehemalige Pfarrerin der Andreasgemeinde gesegnet wurden.

Früher hätte ich dies vermutlich nicht verstanden. Heute bin ich froh, diesen besonderen Moment im Kreis der Anwesenden erleben zu dürfen. Am Tag darauf kam eine ältere Frau, die ebenfalls im Gottesdienst gewesen war, extra im Gemeindebüro vorbei, um für die letzte Nacht zu danken. Dank des Segens, was diese Nacht seit längerem wieder eine erholsame gewesen. Schön, wenn Worte dies bewirken können.

Heiko Schock