Vorstellung der Kandidierenden zur KV-Wahl 2015

Birgid Bundschuh
62 Jahre, Beruf: Erzieherin
Seit meinem 10. Lebensjahr gehöre ich zur Andreasgemeinde. Über die Arbeit des Frauenkreises, Basarorganisation und Kindergottesdienst, kam ich zur Mitarbeit im Kirchenvorstand. Dort arbeite ich nun seit 17 Jahren mit. Meine Schwerpunkte sind: Mitarbeit in der Ökumenischen Gemeinderunde Bessungen und Mitglied der Dekanatssynode. Gerne möchte ich weiterhin verantwortlich mitwirken, dass unsere Gemeinde ein Ort für alle Generationen, die gemeinsam Gottesdienste feiern, und ein Ort vielfältiger Begegnungen bleibt.

Karlheinz Friedrich
Ich bin 62 Jahre alt, seit 24 Jahren im Kirchenvorstand, hier habe ich z. Zt. auch den Vorsitz. Ich bin gerne bereit meine Erfahrung auch weiterhin in die Arbeit des Kirchenvorstandes einzubringen. Mein Schwerpunkt liegt in der Kinder- und Jugendarbeit, besonders die Arbeit in Bezug auf die Kindertagesstätte. Hier bin ich auch Mitglied im Vorstand des Trägerausschusses evangelischer Träger im Dekanat Darmstadt-Stadt. Ich arbeite auch in der Anwenderkonferenz der EKHN für Qualitätsentwicklung in KiTas mit, und vertrete die Träger der hessischen KiTas in der Fachgruppe KiTa bei der EKHN.

Herbert E. Gunkel
(*1945 in Darmstadt), StD a.D. Gelernter Buchdrucker, nach Studium und Referendariat zunächst Theol. Jugendbildungsreferent, danach als Lehrer an Berufsschulen (Wiesbaden/Darmstadt) sowie im Staatl. Schulamt tätig. Langjährig ehrenamtlich in ev. Jugend-, Schüler-, Israel- und Ost-West Begegnungsarbeit sowie in Dekanats- und Kirchensynode. Vorstandsarbeit in Erzieher- und Lehrerverbänden sowie Betroffeneninitiativen. Meine Interessen sind neben Kunst und Kultur, Literatur und Reisen; Dialog der Religionen, Diakonie, Seelsorge, gesellschaftliche Verantwortung u.a. für Leben im Alter. Mein Engagement ist getragen von einer Berufung in der Nachfolge Jesu und fröhlicher Bereitschaft zur Solidarität. Weil Menschen, Menschen brauchen.

Holger Hartmann
49 Jahre, Diplom- Volkswirt, über meinen Sohn habe ich die wunderbare Atmosphäre unserer Gemeinde mit Kindergarten, Kinderkirche und Sternekinder entdecken dürfen. Ich empfinde uns als außergewöhnlich offen, harmonisch lebendig und vielfältig. Gerne habe ich seinerzeit das Vorstandsamt übernommen, um die Gemeinde zu unterstützen und mit meinen Kenntnissen und Fähigkeiten mit zu gestalten. Sehr gerne würde ich das im so produktiven und engagierten Kirchenvorstand und den Ausschüssen fortsetzen, um die anstehenden Herausforderungen im Bereich Wachstum durch neue Wohngebiete, Gemeindefinanzen, aber auch der alltäglichen organisatorischen Aufgaben zu meistern, so dass sich alle im christlichen Sinne bei uns jederzeit aufgehoben und wohl fühlen.

Helga Joswig
Efeu_500pxSie schätzt die Gottesdienste in der Andreasgemeinde, die lebhaften Gesprächsrunden im Anschluss, sowie besonders das Angebot der Einzelkelche bei der Feier des Abendmahls.
Gerne möchte sie sich in der Gemeinde und im Kirchenvorstand engagieren und zwar insbesondere für die Arbeit mit Seniorinnen und Senioren.
(Formuliert von K. Böhmer in Absprache)

Heiko Schock
Ich bin Jahrgang 1971, von Beruf Informatiker, seit fast 10 Jahren verheiratet und Vater einer Tochter. Dank dem Kindergarten der Andreasgemeinde, den meine Tochter besuchte, lernte ich eine offene und für mich sehr attraktive Gemeinde kennen. Ich freue mich über die vielen netten Menschen, die ich hier kennen lernen durfte und immer wieder gerne treffe. Für Sie möchte ich mich für die Lebendigkeit dieser Gemeinschaft sowie für deren Attraktivität auch für jüngere Mitglieder einsetzen. Dafür arbeite ich an dem Internet-Auftritt der Gemeinde und möchte mich als Kirchenvorstand verstärkt dem Thema Öffentlichkeitsarbeit widmen.

Hannelore Schulz
Ich habe mich vor über 10 Jahren umgemeinden lassen und die Andreasgemeinde als meine Gemeinde gewählt. Mein Anliegen ist, das, was den Geist der Andreasgemeinde ausmacht, zu erhalten und zu vertiefen. Dazu gehört: Die Andreasgemeinde lässt Gemeinschaft erleben in unterschiedlichen Formen, Gottesdiensten, Festen, Meditationen, Tanz,…Private und politische Erfahrungen, Sorgen, Leid, Trauer, Ängste, Friedlosigkeit…dürfen vorkommen und werden im Licht der Bibel neu angesehen, so dass Menschen gestärkt mit neuem Mut in ihren Alltag zurückkehren können. Ich bin seit gut einem Jahr im KV, habe diese gemeinsame Arbeit schätzen gelernt und tue sie gerne.

Edith Schuster-Haug
Mein Name ist Edith Schuster-Haug (M. A.), ich bin Jahrgang 1950, verheiratet und habe zwei Töchter. Zum 1.7.2015 gehe ich offiziell in Ruhestand und freue mich auf (neue) Herausforderungen. Ich erlebe die Evangelische Andreasgemeinde als offene und gastfreundliche Gemeinde. Spiritualität und politisches Engagement gehören für mich zusammen, und daher ist für mich die Andreasgemeinde ein Stück Heimat. Gern will ich mich weiterhin engagieren und freue mich auf vielfältige Begegnungen.

Ulrike Thamm
Ich heiße Ulrike Thamm, bin 45 Jahre alt und gelernte Kauffrau im Einzelhandel. Mit meinem Lebenspartner und unseren beiden Kindern (Cedric & Clara) lebe ich seit fünf Jahren in Darmstadt.
Cedric ist 14 Jahre alt und behindert. Clara ist 6 Jahre alt und geht seit diesem Jahr zur Schule. Durch ihre Kindergartenzeit im Kinderhaus Bessungen habe ich viele liebe und hilfsbereite Menschen aus der Gemeinde kennengelernt. Die Andreasgemeinde ist ein Teil meines Lebens und ich fühle mich hier sehr wohl. Deshalb will ich mich mit meinen Möglichkeiten, Erfahrungen und Fähigkeiten sehr gerne in die Kirchenvorstandsarbeit einbringen.

Alexander von Tucher
Als geborener Nürnberger, Jahrgang 1969, lebe ich nun seit fast 24 Jahren in Darmstadt, die meiste Zeit davon in Eberstadt. Ich bin verheiratet und habe 2 Töchter im Alter von 7 und 10 Jahren. Ich kandidiere bereits zum zweiten Mal, weil es mir Spaß macht, in der Gemeinschaft der Gemeinde und des Kirchenvorstands zu arbeiten. Unsere Familie fühlt sich in der Andreasgemeinde gut aufgehoben und zuhause – und für sein Zuhause tut man auch gerne etwas! Ich möchte mich selbst, Teamgeist, Muskelkraft (wenn es mal was zu schleppen gibt) und finanziellen Sachverstand (durch meine kaufmännische Ausbildung und Beruf) einbringen.

Nana Amma Yeboah
Jahrgang: 1989, geboren in Ghana. Seit 2002 in Deutschland, seitdem Mitglied der Andreasgemeinde. 1. Staatsexamen: Lehramt an Sonderschulen (evangelische Theologie als 1. Unterrichtsfach). Meiner Meinung nach ist die Andreasgemeinde ein Ort der Begegnung der kulturellen sowie der religiösen Vielfalt. Sie ermöglicht dadurch einen Perspektivwechsel, welcher wiederum eine Offenheit gegenüber dem Fremden und dem Unbekannten schafft. Ich würde mich gerne da einsetzen wollen, wo ich gebraucht werde.

 

Grafik (Meine Wahl!): www.ekhn.de
Design (Plus Teppich): fazit-image.de
Fotos: Sissel Preuss-Zimmerling