Umkehr zum Leben – Der Klimawandel als spirituelle Herausforderung

Umkehr zum Leben – Der Klimawandel als spirituelle Herausforderung

Der Klimawandel fordert uns zu einer „Großen Transformation“ unserer Lebens- und Wirtschaftsweise heraus – hin zu einer post-fossilen Zivilisation. Über wirtschaftliche, technische, soziale und politische Veränderungen hinaus, geht es dabei auch um neue Mentalitäten und Werthaltungen. Zugleich verweist der Klimawandel als Ausdruck der fortschreitenden Zerstörung der natürlichen Mitwelt auf eine tiefergehende Krise. Sie berührt die tiefsten religiösen und spirituellen Dimensionen unseres Weltverhältnisses. Es gilt dieser fundamentalen Herausforderung standzuhalten und philosophische und theologische Grundüberzeugungen auf den Prüfstand zu stellen. In der weltweiten ökumenischen Bewegung wird dabei der Heilige Geist als Kraft der Erneuerung des Lebens der ganzen Schöpfung verstanden. Er/sie inspiriert zur Buße, zur Selbstprüfung und zur radikalen Richtungsänderung – zu einer spirituellen Transformation.

Die Veranstaltung steht im Kontext des Ökumenischen Pilgerweges zum Klimagipfel in Paris und der EKHN-Impulspost ‚Buße, Reue, Umkehr.